Über mich

Ja, ich heiße wirklich so und wenn ich es ganz genau nehmen würde, käme sogar noch der Vorname „Boy“ dazu: Boy Nils Schulte am Hülse, aber das erscheint mir etwas zu viel des Guten 😉 (nur falls Du fragst: Boy ist ein altgedienter nordfriesischer Vorname).

Ich bin Jahrgang 1970 und seit über 20 Jahren als freiberuflicher Coach, Trainer und Redner tätig. Wer mehr über meine Angebote in diesem Bereich erfahren möchte schaut sich am besten auf unserer Firmenwebsite um. Neben meinem Interesse an menschlicher Kommunikation und alles was mit Lernen zu tun hat, besaß ich immer auch ein großes Interesse an Technik und insbesondere Computern. Seit 2001 beschäftige ich mich intensiver mit den Möglichkeiten des online Marketing (auch wenn dieser Begriff damals nicht üblich war).

Meine Computer- und Internethistorie

Ich war vermutlich einer der ganz wenigen Siebenjährigen, die 1977 in Deutschland etwas mit den Begriffen Bits & Bytes, Lochkarten und Endlospapier anfangen konnten. Das lag daran, dass mein Vater bei der Firma Hell sehr früh mit an einem Großrechner arbeitete. Seine Begeisterung für die dort angewandte Technik übertrug sich auf mich.

1984 nahm ich als 14jähriger im Rahmen des Ferienprogramms der Stadt Kiel an einem Einführungskursus in der Programmsprache BASIC bei der Firma Taylorix teil. Es dauerte daraufhin nicht lange bis ich Besitzer der obligatorischen grauen Brotkiste namens Commodore 64 inkl. Datasette war. Auch wenn mein Interesse an Computern zeitweise stark in den Hintergrund trat, ging es mir doch nie ganz verloren.

So wurde ich anfang der 90er Jahre, obwohl ich selbst bis zu dem Zeitpunkt nie einen PC besessen hatte, gerne von Freunden und Bekannten als Unterstützung zur Einrichtung ihrer Rechner hinzugezogen. Erst 1998 wurde ich selbst Besitzer eines PCs. Ich arbeite seit dieser Zeit kontinuierlich mit Windows und erkundete das noch recht junge Internet. Im Jahr 2001 machte ich mich daran die Grundlagen von HTML und CSS zu erlernen, um die Homepage für unsere Firma selbst zu erstellen.

Im Jahr 2006 entdeckte ich WordPress und damit die Welt der Blogs. Aus dieser Zeit stammt auch der erste Eintrag in diesem Blog. Nachdem ich ein etwas herumexperementiert hatte, konnte ich zunächst wenig mit dieser Möglichkeit des Publizierens anfangen. Erst gegen Ende des Jahres 2006 fing ich richtig Feuer und begann mit ziel-orientiert.de einen Blog, der meine Freude am Bloggen mit meiner freiberuflichen Tätigkeit als Dozent für Kommunikation und Arbeitsorganisation verbinden sollte. Ich lernte viel über WordPress – auch wie viel Zeit man mit dem Testen von gefühlt 1001 Plugins vergeuden kann.

2008 startete ich gemeinsam mit Frank Helmschrott ein Communityprojekt, das überraschenderweise trotz zeitweise sträflicher Vernachlässigung unsererseits stetig wuchs. Ebenfalls in 2008 stellte ich unsere Firmenhomepage von der bisherigen mit Hilfe von Dreamweaver erstellten statischen HTML Struktur auf das CMS Drupal um. Obwohl ich stets technik- und webaffin geblieben bin, wurde es recht ruhig in diesem Blog und ich konzentrierte mich mehr auf meine Seminartätigkeiten.

Erst 2016 wurde durch das Supportende von Drupal 6 wieder ein größeres Update der Firmenhomepage fällig. Nach einiger Beschäftigung mit den Rahmenbedingungen und umfangreichen Tests, entschied ich mich aus Gründen, die Firmenwebsite von Drupal auf WordPress umzustellen. Wie so oft war der Prozess doch umfangreicher als geplant, aber letztendlich erfolgreich.

Ebenfalls in 2016 begann ich mit Frank intensiver an diversen Internetprojekten zu arbeiten. Ein zentrales Projekt war und ist die Website wphlep.de, auf der wir Anfängern und Fortgeschrittenen den Umgang mit WordPress erleichtern wollen.

Wie passt das Thema Kommunikation dazu?

Ich entwickelte bereits als Teenager Interesse an Psychologie. Allerdings interessierte mich dabei der pragmatische Aspekt. Das heißt ich wollte mehr über die menschliche Psyche erfahren und wie sich dieses Wissen praktisch und nutzbringend im Alltag anwenden lässt. Dabei gehört für mich Lernen zum zentralen Bereich eines jeden Lebens. Deshalb begleitet mich seit jeher die Frage: Wie kann ich leicht und gut lernen? Und daraus folgend: Wie kann ich andere beim Lernen unterstützen?

Das hat dazu geführt, dass ich mich letztendlich für eine Ausbildung zum Kommunikationstrainer entschied und darauf aufbauend viele Lehr- und Kommunikationsmethoden kennenlernte. Das Know-how als Trainer hat meine Aktivitäten im Internet stets bereichert und umgekehrt. Ich möchte beide Bereiche nicht mehr in meinem Leben missen.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.