Seite auswählen

Drupal Kommentare: Das „(nicht überprüft)“ entfernen

In den meisten Blogs kann man als Besucher auch ohne Anmeldung kommentieren. Das lässt sich auch in Drupal einstellen. Leider wird dann automatisch hinter dem Namen eines jeden nicht registrierten Besuchers der Zusatz „(nicht überprüft)“ angezeigt. Dies erscheint sogar in der Liste der letzten Kommentatoren in der Sidebar. Das sieht weder schön aus, noch erscheint es anderweitig sinnvoll …. also weg damit.

Leider gibt es dafür in der Drupal Administration keinen Schalter. Man muss in das Theme eingreifen. Nach kurzer Suche fand ich folgende Lösung:

In die template.php des genutzten Themes fügt man folgenden Code ein


uid && $object->name) {
// Shorten the name when it is too long or it will break many tables.
if (drupal_strlen($object->name) > 20) {
$name = drupal_substr($object->name, 0, 15) .'...';
}
else {
$name = $object->name;
}

if (user_access('access user profiles')) {
$output = l($name, 'user/'. $object->uid, array('title' => t('View user profile.')));
}
else {
$output = check_plain($name);
}
}
else if ($object->name) {
// Sometimes modules display content composed by people who are
// not registered members of the site (e.g. mailing list or news
// aggregator modules). This clause enables modules to display
// the true author of the content.
if ($object->homepage) {
$output = l($object->name, $object->homepage);
}
else {
$output = check_plain($object->name);
}

//$output .= ' ('. t('not verified') .')';
}
else {
$output = variable_get('anonymous', t('Anonymous'));
}

return $output;
}
?>

Das wirkt auf den ersten Blick recht umständlich, ist aber die empfehlenswerteste Vorgehensweise bei solchen Veränderungen. Es bedeutet nichts anderes als das die drupalinterne username Funktion mit der o.g. überschrieben wird. Einziger Unterschied zur originalen Version ist das auskommentierte

$output .= ' ('. t('not verified') .')';.

Warum nicht gleich die originale username Funktion verändern anstatt diese überschreiben zu lassen? Weil man

  1. nach Möglichkeit die Core Daten im Originalzustand belassen sollte, um einerseits später schwer aufzufindende Probleme zu vermeiden und
  2. es ein Update von Drupal leichter macht, weil man nicht nach jedem Update diese Änderung erneut vornehmen muss.

Hinweis für Nutzer des YAML für Drupal Themes: Falls man ein Subtheme nutzt, so muss diese Änderung in die template.php im Ordner für das Subtheme eingetragen werden, sonst funktioniert es nicht.

(via Matt Farina)

Drupal: Probleme mit der Weiterleitung

Umleitung: testIch möchte demnächst alle früheren Beiträge von meiner alten Drupalinstallation unter nsah.de und aus meinem alten WordPress-Blog unter nsah.de hier veröffentlichen. Damit Suchmaschinen und Besucher nicht im Leeren landen will ich diese auf die entsprechenden Seiten in meinem neuen Blog umleiten.

Falls man von einer Drupal Installation aus weiterleiten will, so ist dies auch mittels des Path Redirect Moduls möglich (Danke für den Hinweis Steffen). Hier können nicht nur interne sondern auch externe Weiterleitungen eingerichtet werden. Aber aufgepasst: die Weiterleitung tritt erst in Kraft, wenn unter der ursprünglichen URL keine Inhalte verfügbar sind. D.h. dass der alte Beitrag in der alten Drupalinstallation gelöscht werden muss, sonst wird das Path Redirect Modul nicht aktiv.

Da ich unabhängig von Modulen umleiten will, so dass ich ggf. auch das alte CMS komplett löschen kann ohne die Weiterleitungen zu verlieren und ich zusätzlich Beiträge aus meinem alten WordPress Blog in diesen Blog umziehen lassen will, kommt für mich nur eine Lösung über die .htaccess Datei in Frage. (mehr …)

Migration: Inhalte von WordPress nach Drupal transferieren

Drupal LogoIch habe schon mal begonnen mich nach den Möglichkeiten des Drupal-Imports meiner früheren Blogbeiträge unter WordPress umzusehen. Leider sieht es nicht so rosig aus wie ich es gehofft hatte. In Drupal selbst gibt es keine solche Importfunktion.

WordPress LogoAls Lösungsmöglichkeiten habe ich zunächst Hinweise auf das wp2drupal Modul gefunden. Leider ist das Modul schon etwas angegraut und wohl nur für Drupal 4.7 verfügbar. Direkt auf Drupal.org gibt es einen Thread zu dem Modul in dem viele Benutzer ihre Erfahrungen wiedergegeben haben: WordPress to Drupal migration module released. Danach hat jemand das alte Modul gepatched, so dass es auch mit Drupal 5.x funktioniert. Merkwürdigerweise habe ich in dem Thread kein funktionierenden Downloadlink zu dem angepassten Modul gefunden.

(mehr …)

Drupal einrichten

bagger spielen 138339Hier pflege ich meine ToDo-Liste für die Einrichtung meines Drupal-Blogs. Da ich kein professioneller Webworker bin, benötige ich für die einzelnen Schritte sicher mehr Zeit als geübte Webdesigner oder Programmierer. Dabei können meine Problemlösungen durchaus umständlicher ausfallen als sie es sein müssten. Ebenso ist die Art meines Vorgehens sowie die Reihenfolge auf meine subjektive Prioritätensetzung oder auch Laune ( 😉 ) zurückzuführen und sicherlich nicht als übliche Vorgehensweise zu verallgemeinern. Allerdings hoffe ich, dass der ein oder andere anhand dieser Liste etwas besser einschätzen kann, ob die Nutzung von Drupal als CMS oder „Blogmittel“ für sein Vorhaben und Kenntnisstand sinnvoll ist und mit welchem Anspruch und Aufwand bei der Einrichtung zu rechnen ist.

(Foto: Bagger im Liebesspiel © enhotec / PIXELIO)

Zunächst folgen die noch anstehenden Aufgaben und Ideen. Die Reihenfolge der Aufzählung ist für mich eher ein Anhaltspunkt als eine strikt einzuhaltende Vorgabe. Die bereits erledigten Aufgaben finden sich weiter unten.

Noch anstehende Aufgaben und Ideen:

  1. Hintergrundbilder der Karteikartenreiternavigation farblich anpassen
  2. Grundsätzliche Entscheidung treffen, wie Bilder in die Beiträge integriert werden sollen (Image Modul oder IMCE)
  3. Kommentarbeiträge gestalten: „(nicht überprüft)“ hinter den Namen unregistrierten Benutzer entfernen, wechselnde Farben; Autorenkommentare gesondert farblich absetzten; weitere CSS-Gestaltung
  4. Teaseransicht der Artikel gestalten
  5. Thematisch unterschiedliche Feeds anbieten und entsprechend in der Sidebar „bewerben“
  6. CSS-Formatierung für Zitate hübscher gestalten.
  7. Headerbild: ein paar Kleinigkeiten korregieren und „Notizblog eines professionellen Laien“ Schriftzug hinzufügen.
  8. Titel-Tag: das Trennzeichen „|“ mit einem „«“ ersetzten
  9. Sidebargestaltung: erstmal eine grundsätzliche Vorstellung entwickeln
  10. In das CCK (Content Construction Kit) Modukl von Drupal einarbeiten, um ggf. das „Now Reading“ Plugin für WordPress nachstellen zu können
  11. Formular zur Kontaktaufnahme gestalten

 

Bereits erledigte Aufgaben:

  1. Drupal installieren; dabei „files“ Ordner erstellen und für Rechte für den Zugriff setzen und ggf. Sprache einstellen und Sprachdateien importieren; Grundeinstellungen in der „website Information“ treffen
  2. kontrollieren, ob die Einstellungen von Datum und Uhrzeit stimmen und die Anzeigearten den eigenen Wünschen entsprechen
  3. Module hochladen und aktivieren (ggf. Update des Datenbankschemas und Sprachdateien der installierten Module importieren)
  4. Admin Menu Modul: zur besseren Navigation in der Administration
  5. Cronjob einrichten zur regelmäßigen Aktivierung der Verwaltungsaufgaben (Suchindex, Modulstatus, etc.). Die aufzurufende Datei ist: „www.yourdomain.com/cron.php“.
  6. SEO URL’s: „sprechende“ URL’s einschalten und das Pathauto Modul aktivieren und einstellen: dabei insbesondere die Umlautersetzung aktivieren; „Dublicate Content“ vermeiden
  7. FCK-Editor installieren (ggf. inkl. IMCE-Modul): dazu passende Einstellungen in den Benutzerrechten und für die Eingabeformate setzten
  8. Image Modul(e) installieren: Image Modul und Image Assist. Auf Anpassung und Integration des CSS-Codes von Image Assist in die CSS-Datei des genutzten Themes achten.
  9. Comment Subject Modul installieren, um merkwürdige Kommentarbetreffs zu vermeiden.
  10. Comment Notify Modul installieren, um Benachrichtigungen auch für unregistrierte User zu ermöglichen
  11. Akismet Modul installieren, WordPress API-Key eingeben und konfigurieren
  12. Trackback Modul installieren und konfigurieren
  13. Übertragen der alten Artikel aus nsah.de und nsah.de in diesen Blog inkl. Einrichten von Weiterleitungen