Seite auswählen

handy bergWie bereits angekündigt bin ich dabei mich zu informieren, um zu entscheiden, ob und in welcher Form ich meinen Mobilfunkvertrag verlängere. Die größte Hürde hierbei sind wohl meine besonderen Anforderungen. In der Regel nutze ich mein Mobiltelefon nur wenig. Allerdings gibt es zwischendurch immer wieder Wochen in denen ich bis zu 10 Stunden vom Handy in das Festnetz telefoniere. Glücklicherweise habe ich vor vier Jahren einen E-Plus Professional S Vertrag abgeschlossen. Die Vertragsbedingungen sind anders als die späterer Angebote unter dem gleichen Namen (Professional S) von E-Plus (Werbelink).

Bisher: günstige Gebühren für Festnetztelefonate

Der für mich wesentlich Punkt ist die minimale Gebühr für Gespräche in das deutsche Festnetz mit nur 3 ct pro Minute und das bundesweit. Trotz der Grundgebühr von 10,- EUR pro Monat schneide ich mit diesem Tarif bereits ab der 168 Gesprächsminute in das Festnetz besser ab als mit den mittlerweile verbreiteten Tarifen mit denen man für 9 oder 10 ct pro Minute in alle Netze telefonieren kann.

Nur der Umstand, dass ich überwiegend nur zwei Festnetznummern anwähle (Büro, privat), könnte eine Tarifvariante interessant machen, die eine Tarifoption enthält, die günstige Konditionen zu bestimmten Rufnummern enthält oder ein Tarif, der günstige Partnergespräche ermöglicht. Wobei ich bei der zweiten Variante dafür sorgen müsste, dass die entsprechenden Partner mitziehen.

Neu: Datentarif

Ein neues Thema ist für mich der mobile Internetzugang per UMTS/GPRS im größeren Stil. Bisher habe ich zu meinem Grundvertrag eine Datentarifsoption mit 2,5 MB für 2,50 EUR pro Monat gebucht. Damit wollte ich mit Hilfe meines PPC im Internet surfen und Emails abrufen. Die Erfahrung hat mich gelehrt, dass ich diese Möglichkeiten kaum nutze. Das liegt einerseits darn, dass mein PPC nur maximal GPRS beherrscht und die Übertragungsgeschwindigkeit so sehr zu wünschen übrig lässt und andererseits ist die Handhabung von E-Mails und insbesondere dem Internet auf dem kleinen Gerät einfach unkomfortabel. Was mich eher reizt ist der mobile Internetzugang mit dem Laptop. Allerdings ist mein Bedarf auch hier nur gelegentlich vorhanden, so dass mir eine Flatrate wie Base, Eplus und die anderen Provider sie bieten überdimensoniert erscheint. Zumal in diesem Bereich wieder Vertragsbindungen von 24 Monaten normal sind und ich so nicht einfach austesten kann, wie sich mein Nutzungsverhalten entwickelt bevor ich mich langfristig binde.

Ein Verzicht auf den bestehenden privaten oder beruflichen Festnetzanschluß mit DSL-Internetzugang kommt aus Gründen, die ich hier nicht lang und breit erläutern will, nicht in Frage. Anderenfalls wäre der Abschluss eines Mobilfunkvertrages mit einer Sprach- und Datenflatrate sicherlich sinnvoll gewesen (z.B. Base).

Geräteauswahl

Neben der Bestimmung des passendsten Tarifes, steht auch die Geräteauswahl auf dem Programm. Falls ich meinen bestehenden Tarif verlängere oder einen neuen Tarif mit Grundgebühr abschließe, möchte ich die Möglichkeit ein verbilligtes Handy erwerben zu können nicht ungenutzt lassen. Für die Verlängerung von Verträgen bei den großen vier (T-Com, Vodafone, E-Plus, O2) ist es oft geschickter den Vertrag nicht direkt bei dem eigenen Provider zu verlängern, sondern einen spezialisierten Anbieter zu nutzen und die Verlängerung über diesen abzuwickeln. Diese bieten oft eine deutlich breitere Auswahl an Geräten noch dazu mit besseren Konditionen an als es der eigene Provider tut. Der Vertrag bleibt dabei mit dem Provider bestehen. Nur die Verlängerung wird über den externen Dienstleiter abgewickelt. So habe ich z.B. vor zwei Jahren für meinen PPC (O2 XDA mini S) bei der Verlängerung meines (alten) Professional S Vertrages über den externen Anbieter handys-mobile.de nur ca. 160,- EUR zubezahlen müssen. Bei E-Plus selbst hätte mich das baugleiche Gerät im selben Fall über 300,- EUR gekostet.

Hinzu kommt, dass ich bisher kein UMTS-fähiges Gerät besitze und ich daher für den gewünschten komfortablen mobilen Internetzugang entweder ein UMTS-fähiges Handy oder eine entsprechende Datenkarte für den Laptop anschaffen muss.

D.h. drei Punkte verdienen bei meiner Auswahl eine besondere Beachtung:

  1. Günstige Gesprächsmöglichkeiten in das Festnetz bzw. zu bestimmten Rufnummern oder Partnern.
  2. Die Möglichkeit zu einem vertretebaren Preis gelegentlich mobil mit hoher Geschwindigkeit Internet und E-Mail nutzen zu können.
  3. Geräteauswahl: ggf. bestmögliche Gerätesubventionierung erreichen, UMTS-fähig

Nach meiner ersten groben Sichtung der Tariflandschaft wird mir klar, dass es nicht leicht werden wird eine optimale Entscheidung zu treffen, zumal ich nicht genau weiß wie sich mein Nutzungsverhalten in den kommenden zwei Jahren entwickeln wird. Ich gehe zunächst von meiner jetzigen Situation aus und möchte möglichst eine stärkere mobile Internetnutzung zu einem moderaten Preis ermöglichen.

… to be continued

(Foto: „1000 mobiles“ © Gaetan Lee @ Flickr)